Auronia IRC News

Auronia IRC News

Neuigkeiten aus der Welt des Internet Relay Chats

Archiv für die 'Interviews' Kategorie

Hier gibt es Interviews mit Entwicklern, Administratoren, etc.

Interview mit Blue-Dragon über yserv

Erstellt von Rhodan am 24. April 2010

Ich habe mal wieder ein Interview für euch. Blue-Dragon vom XYZ-IRC hat für sein Netzwerk die IRC-Services selbst entwickelt. Sie heißen „yserv“ und sind in PHP geschrieben.

Rhodan: Was hat dich dazu bewegt dir die Mühe zu machen selbst Services zu entwickeln, anstatt vorhandene wie Anope oder Atehme zu nehmen?
Blue-Dragon: Ich war eigentlich noch nie wirklich ein Fan von Fertiglösungen. Wenn ich etwas irgendwie selbst zusammeln fummeln konnte,
hab ich das auch immer gemacht – es sei denn, ich brauch irgendwas schnell, was jedoch bei yserv nicht der Fall war.
Da XYZ-IRC jedoch damals nicht mehr User als uns paar Netadmins hatte, war das nicht weiter schlimm.

Rhodan: Was ist genau das Besondere an yserv und was kann es im Vergleich zu anderen Services?
Blue-Dragon: Ich würde es nicht wagen, yserv mit anderen etablierteren Services zu vergleichen wie bspw. Atheme, da yserv durch PHP grundsätzlich eigentlich schon benachteiligt ist.
Besonders an yserv ist, denke ich, dass er (trotz PHP) modular ist. Jeder kann also sein Wunschmodul für yserv bauen und dieses nach Lust und Laune laden und entladen.
Auch vorteilhaft ist die Partyline, die eine direkte Schnittstelle zwischen Web und IRC bildet. Damit lassen sich z.B. aktuelle Benutzerzahlen o.Ä. auf seiner Website veröffentlichen.
Außerdem bietet yserv diverse Importmöglichkeiten für Datenbanken. So habe ich zum Beispiel unseren Bugtracker so konstruiert, dass er nur mit Zugang bei yserv funktioniert.
Allerdings sind alle o.g. Besonderheiten derzeit noch in der Entwicklungs- bzw. Testphase, insofern versprech ich noch nicht allzu viel für das erste Release. 🙂

Rhodan: Hattest du ein Vorbild, nach dem du yserv kreiert hast?
Blue-Dragon: Ein direktes Vorbild, an dem ich mich orientiert hatte, hatte ich nicht. Überhaupt auf die Idee gebracht, einen eigenen Servicebot zu schreiben, haben mich damals ein paar Leute von einem anderem IRC-Netzwerk, auf dem ich früher oft war.
Ich wusste jedoch, dass ich auf keinen Fall Services namens „NickServ“ oder „ChanServ“ wollte; Das war uns einfach zu verbreitet. Da der Servicebot aus dem ehemaligen IRC „X“ hiess, entschied ich mich dafür,
meinen ganz bewusst (und provokativ :-P) „y“ zu nennen.
Sicher ähneln sich einige Funktionen denen, von anderen Bots, aber ich halte mich im Grunde da an einen Grundsatz: Ist es für mich logisch, wird es so implementiert. So kommt es eben manchmal, dass Funktionen fast komplett übernommen werden.

Rhodan: Wie viele Leute arbeiten zur Zeit an yserv?
Blue-Dragon: Momentan arbeite ich alleine an yserv. Es ist aber geplant, dass noch 2-3 Leute mehr mithelfen, sobald die Modulfunktion ausgereift ist, da dann die meisten Kernfunktionen als Module exportiert werden sollen.
Allerdings wird yserv unter GNU GPL veröffentlicht – das heisst also, wir haben bald mehr als nur ein paar Leute, die daran mithelfen 🙂

Rhodan: Wie weit bist du bisher mit dem Programmieren von yserv und was hast du noch für die Zukunft geplant?
Blue-Dragon: Die derzeitigen Kernfunktionen funktionieren soweit alle einwandfrei. Diese sollen allerdings demnächst als Module exportiert werden. Desweiteren steht noch das von Frage 2 an und noch ein paar weitere geheime Features. 🙂
Die meisten neuen Dinge findet man auf unserem Bugtracker als Feature Request unter http://www.xyz-irc.net/bugtracker.

Rhodan: Kommen desöfteren User an und haben Wünsche und falls ja, welcher Art sind diese Wünsche?
Blue-Dragon: Die einzigen Resonanzen die ich derzeit gegenüber yserv bekomme, sind die von unseren Besuchern im XYZ-IRC – das ist aber, denke ich, ganz natürlich. Schließlich ist yserv ja noch mehr als nur unbekannt.
Die Wünsche und Anregungen, die ich erhalte, sind zumeist Feature Requests wie bswp. die Fantasy-Befehle oder das vHost-Modul. Oft helfen aber unsere Besucher auch mit, Bugs frühzeitig zu erkennen,
indem sie immer gleich auf neue Funktionen rumklopfen, wenn ich stolz erwähnt habe, dass yserv was neues kann 😉

Rhodan: Wirst du yserv jemals veröffentlichen?
Blue-Dragon: Die Veröffentlichung ist auf jeden Fall unter der GNU GPL geplant. Wann genau ist noch unklar, jedoch erst nach der Betaversion. Diese wird demnächst an einige Vorausgewählte verteilt, die diese dann Testen können,
um Kommentare bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Perfomance machen zu können, damit ich da noch reagieren kann.

Rhodan: yserv wird auf deinem Netzwerk XYZ-IRC verwendet. Was bietet das für Vorteile gegenüber anderen Netzwerken?
Blue-Dragon: Meiner Meinung nach kann ein Servicebot keine wirklichen Vorteile gegenüber anderen Netzwerken bieten. Im Grunde kann yserv genau das, was man von einem Servicebot nunmal erwartet: Aufpassen.
Vorteilhaft ist bestimmt, dass ich mir ganz viele andere Servicebots ansehen kann und dessen Vorteile verbinden kann – aber genau sagen, was yserv besser macht, als die Servicebots von anderen Netzwerken, kann ich nicht.

Abgelegt unter Interviews | 2 Kommentare »

Interview mit shenziro über das Inside-IRC und X

Erstellt von Rhodan am 3. Januar 2010

Das Inside-IRC hat selbstgeschriebene Services. Daher habe ich mal den Entwickler von X, shenziro, zu dem Thema und auch zum Netzwerk selbst interviewt.

Rhodan: Seit wann gibt es das Inside-IRC?
shenziro: Das Inside-IRC an sich gibt es seit 13. April 2006. Vorher hieß es für kurze Zeit Pixeleintopf.
Gegründet wurde Pixeleintopf von mir, was als solches aber nie als IRC-Netzwerk an den Start gehen sollte, doch kamen immer mehr Leute.
Zum Beispiel auch Matze, der heute neben mir das Inside-IRC mit leitet.
Da Pixeleintopf kein richtiger Name für ein IRC-Netzwerk war, kamen wir nach kurzen Überlegen auf den namen Inside-IRC.
Und dieser Name ist bis heute noch Programm.

Rhodan: Dein Netzwerk hat selbst geschriebene Services, was ist das besondere an ihnen?
shenziro: Wir haben uns bewusst für selbst geschriebene Services entschieden, da wir von Anfang an nicht auf fertige Services vertrauen wollten.
Wenn wir alles selber schreiben, wissen wir, was unsere Services können und können diese auch perfekt auf unser Netzwerk abstimmen, können auf Userwünsche besser eingehen
und können all unsere Ideen besser unterbringen, deswegen sind selbst geschriebene Services immer etwas besonderes.

Rhodan: Was hat dich dazu bewegt selber welche zu schreiben?
shenziro: Das ganze ist als „Spielerei“ mit dem P10 Protokoll des ircu damals entstanden und auf positives Feedback gestoßen. Nach und nach kam mehr dazu. Es funktionierte damals ohne direkten Login sondern nutzte die Account-Namen, die unser damaliger Service für die IRC-User setzte.

Rhodan: „X“ gibt es ja auch auf dem Undernet und es hat eine ähnliche Kommandoführung – sind deine Services an den Undernet-Services orientiert oder ist das Zufall?
shenziro: Ich weiß kaum etwas über X auf dem Undernet. Funktionen sind aber eher am alten Q des Quakenets orientiert, da ich damals viel Zeit dort verbrachte und wohl einige Funktionen daher mehr oder weniger Ähnlichkeiten haben.
Der Name X ist historisch bedingt, da ich den Service damals im „Tec-X“-Netzwerk und später „Linux-Net“ entwickelte.

Rhodan: Arbeitst du alleine an ihnen oder helfen dir welche?
shenziro: Das komplette Team ist bei der Planung sowie Entwicklung und dabei insbesondere der QualitÀtssicherung durch Tests neuer Funktionen dabei. Die Programmierung tätige ich größtenteils allein.

Rhodan: Kommen öfters User an und haben spezielle Wünsche?
shenziro: Leider erhalten wir im Moment sehr wenig Feedback. Gerade jetzt ist die beste Zeit, dass vielleicht doch der eine oder andere uns seine Verbesserungswünsche offenbart.

Rhodan: Was können eure Services, was andere Services nicht können (also weil sie gerade selber gebebaut sind)?
shenziro: Da unsere Services direkt auf unser Netzwerk abgestimmt sind, wie schon in der 1. Frage beantwortet, laufen diese besonder stabil und können bei Fehlern auch viel schneller reagieren, da wir wissen, wo der Fehler herkommt.
Wie auch schon in der 1. Frage beantwortet, können wir auch viel besser auf Userwünsche eingehen und diese auch umsetzen, was mit Fertig-Services viel schwerer umzusetzen da es bei neuen Versionen immer wieder viel Zeit zum Anpassen der eigenen Patches benöigt.

Rhodan: Ich habe gehört, dass „X“ zur Zeit umstrukturiert wird. Was wird denn geändert oder was kommt noch hinzu?
shenziro: Mit dem Umstieg auf InspIRCd wurde es notwendig, weitreichende Veränderungen in der Kommunikation mit dem IRC-Server zu tätigen. Wir haben uns deshalb entschlossen, alle Services neu zu implementieren, da der Aufwand etwa der gleiche ist, wir jedoch gleich mit den gewonnenen Erfahrungen der alten Services den neuen verbessern können.
Es sind einige große Verbesserungen geplant. Darunter beispielsweise eine pro Account einstellbare Sprache und Zeitzonen, ein Memo-Service um sich Offline-Nachrichten zu schreiben.

Rhodan: Wann können wir denn mit dem neuen „X“ rechnen?
shenziro: Einen konkreten Termin gibt es leider nicht. Das ganze hängt davon ab, wann alles fertig wird und ob noch grobe Fehler während der Tests auftreten.

Rhodan: Wird „X“ immer ein Geheimnis des Inside-IRCs bleiben oder auch einmal veröffentlicht werden?
shenziro: Es ist nicht geplant, die Software allgemein zur Verfügung zu stellen, da der Service zu sehr auf unser Netzwerk zugeschnitten ist.

Rhodan: Was könnt ihr als persönliche Highlights eures Netzwerkes nennen?
shenziro: Als persönliche Highlights können wir einige Dinge nennen, z.B.:
– Unser eigens programmiertes Trustsystem, was vollständig über die Homepage verwaltbar ist.
– Einen Free-BNC-Service, wo User auch über die Homepage Bouncer requesten und dann verwalten können.
– Einen vHost-Service mit dem man sich ebenfalls über die Homepage vHosts anlegen kann. Seit der neusten Version ist es auch möglich, eigene Domains in das System einzupflegen.

Abgelegt unter Interviews, IRC-Technik, Netzwerk-Neuigkeiten | 3 Kommentare »

Interview mit IS|Alpha über IrcShark

Erstellt von Rhodan am 1. November 2009

Ihr findet nun ein Interview mit IS|Alpha über IrcShark, einem besonderen IRC-Clienten, der auch als Bot verwendet werden kann, und sich noch in Entwicklung befindet.

Rhodan: Was ist genau IrcShark?
IS|Alpha: Aus Anwendersicht ist es eigentlich eine normaler Chat-Client wie zB mIRC.
IS|Alpha: Das besondere daran ist eigentlich eher die technische Seite, also die interne Umsetzung.
Rhodan: Wie kamst du zu der Idee IrcShark zu entwickeln?
IS|Alpha: Entstanden ist das ganze aus einem mIRC-Script, welches ich eigentlich mit 2 anderen mIRC-Scriptern entwickeln wollte.
IS|Alpha: Leider sind wir da schnell an technische Grenzen gestoßen, die uns mIRC gesetzt hatte.
IS|Alpha: Aus dem Grunde haben wir uns entschlossen etwas komplett eigenes zu machen.
IS|Alpha: Zudem kommt noch hinzu, dass ich nicht nur mIRC-Scripter bin sondern früher auch sehr aktiv in der AngelBot-Communtiy mitgewirkt habe.
IS|Alpha: Da der AngelBot miterweile aber so gut wie tot ist, sollte IrcShark auch als Bot verwendbar sein.
Rhodan: Wie viele Leute arbeiten zur Zeit an dem Projekt?
IS|Alpha: Zu wenig ^^, also eigentlich 4: flippy08, Firefox, Mike und ich.
IS|Alpha: Und da es an manchen Stellen noch etwas an Fachkompetenz mangelt, übernehme ich eigentlich den Hauptteil der Entwicklung.
Rhodan: Was kann IrcShark genau und was für Vorteile hat es anderen Clienten, bzw. Bots gegenüber?
IS|Alpha: Die meisten Vorteile bietet es auf jeden Fall auf der technischen Seite. Heißt wir versuchen nicht eine komplett neue inovative Oberfläche zu basteln, sondern eher an den Schrauben unter der Haube zu drehen.
IS|Alpha: Das fängt bei der verwendeten Programmiersprache und der damit verbundenen Platformunabhängigkeit an – und hört bei der absoluten Modulartität auf.
IS|Alpha: Man kann sich IrcShark quasi als Lego-Baukasten vorstellen.
IS|Alpha: 100te von Einzelteilen die sich beliebig zusammensetzen lassen um genau den Wünschen des Anwenders zu entsprechen.
IS|Alpha: Das geht sogar so weit, dass man mehrere Scriptsprachen einbinden kann.
IS|Alpha: Oder das komplette grafische Inteface einfach weglassen kann, was zB. für Bots auf dedizierten Servern interessant ist.
IS|Alpha: Theoretisch ist es aber für jeden findigen .NET Programmierer möglich IrcShark um eigene Scriptsprachen zu erweitern.
Rhodan: Zu den verschiedenen Scriptsprachen, man kann zum Beispiel auch die bei IRC-Bots bekannten Sprachen TCL und MSL einbinden?
IS|Alpha: Diese beiden Sprachen gehören zu denen die von Haus aus unterstützt werden sollen, ja.
Rhodan: Wie weit bist du bisher mit dem Programmieren von IrcShark?
IS|Alpha: Die Bibliotheken zur Kommunikation mit dem IRC-Protokoll stehen schon, sowie die Grundfunktionalitäten zum Laden und Verwalten von Extensions.
IS|Alpha: Außerdem stehen schon Teile des Interfaces aus einer alten „Test“-Version, die jedoch in das neue Konzept übernommen werden müssen.
IS|Alpha: Des weiteren existieren bereits erste Teile des MSL-Parsers, der allerdings noch nicht in IrcShark integriert wurde.
IS|Alpha: Von einer älteren Test-Version findet man übrigens auch Screenshots auf unserer HP
Rhodan: Was kommt denn noch im Wesentlichen?
IS|Alpha: Die ganze grafische Oberfläche muss halt noch implementiert werden, zusätzlich die Verwaltung von Scripten für die verschiedenen Sprachen.
IS|Alpha: Ein Auto-Updater für die installierten Erweiterungen.
IS|Alpha: Und dann eben bekannte Funktionen wie z.B. Auto-Identify und Query-Blocker
IS|Alpha: Wobei diese in der Alpha-Version noch nicht eingeplant sind
Rhodan: Wie lange brauchst du noch für Alpha, Beta, RC und Release (wie ist es geplant oder wie sieht es bisher aus)?
IS|Alpha: die Alpha ist für ende des Jahres geplant, ob sich das nach dem aktuellen Stand jedoch einhalten lässt ist unsicher.
IS|Alpha: Für Beta, RC und Release sind noch keine Daten geplant.

IS|Alpha: Da an manchen Stellen einfach die Zeit oder das fachliche Wissen fehlt, suchen wir noch tatkräftige Unterstützung mit Kenntnissen über das IRC-Protokoll und .NET-Programmierung.
Kontakt: alpha (at) ircshark (dot) net

Die o.g. Screenschots von einer älteren Version von IrcShark sind hier zu finden.

Abgelegt unter Interviews, IRC-Technik | Keine Kommentare »

Interview mit Hal9000 über die Zukunft von Denora

Erstellt von Rhodan am 15. September 2009

Ich habe mich heute mal mit Hal9000 über die Zukunft von Denora unterhalten. Hier könnt Ihr lesen, wie es mit Denora in der Zukunft aussieht.

Rhodan: Hal9000, du hast vor Denora in Anope zu integrieren, was für Vorteile versprichst du dir davon?
Hal9000: Es gibt 2 größere Vorteile:
Hal9000: 1. Es wird derselbe Core verwendet, somit stehen mehr Entwicker hinter dem Projekt und es gibt weniger Aufwand.
Hal9000: 2. Einige Features können in bestehende Anope-Dienste nahtlos integriert werden (z.B. ChanStats in BotServ).
Hal9000: Außerdem können Daten von NickServ und ChanServ von den Denora-Komponenten verwendet werden und umgekehrt.
Rhodan: Siehst du bisher auch irgendwelche Nachteile?
Hal9000: Ja, es wird noch einige Zeit dauern, bis es fertig ist 😛
Rhodan: Wird Denora auch noch weiterhin als einzelner Service angeboten werden?
Hal9000: Sofern es möglich sein sollte, Anope in einem sogenannten „Stats-Only“ Modus zu betreiben, wird Denora eingestellt.
Hal9000: Bis dahin wird es Denora noch geben, und es wird weitergepflegt werden.
Rhodan: Aber falls es keinen „Stats-Only“ Modules geben wird, sind doch die Netzwerke ohne Anope gearscht?!
Hal9000: Ja, in dem Fall wird Denora wohl weiter bestehen müssen, aber hoffentlich wird es nicht dazu kommen, denn da wären die oben genannten Vorteile unter Punkt 1. fürn Arsch.
Rhodan: Wird Denora weiterhin eine eigene Datenbank verwenden oder stellt es auf .db Dateien um oder wird es für die MySQL Nutzer von Anope in die vorhandene Datenbank integriert?
Hal9000: MySQL wird auf jeden Fall bestehen bleiben, es ist eher wahrscheinlich, dass Denora auf .db Dateien verzichten wird, bzw. die paar Sachen, die noch gebraucht werden, in die Anope .db Dateien gesteckt wird.
Hal9000: Ob der Stats-Bereich sich die Datenbank mit anope teilt weiß ich noch nicht genau, aber ich würde mal sagen ja, denn es würde Sinn machen.
Rhodan: Wird phpDenora weiterhin existieren?
Hal9000: phpDenora ist schon lange tot, in dem Sinne, dass der Code so schlecht ist, dass es keinen Spaß mehr macht da weiter zu entwickeln. Es ist aber der Nachfolger in Arbeit, welcher MagIRC heißt.
Hal9000: Es ist von Grund auf komplett neu geschrieben und der Name hat sich geändert, weil es neben Denora auch Anope und andere Services unterstützen soll.
Rhodan: Was für weitere Funktionen wird denn MagIRC im Gegensatz zu phpDenora haben?
Hal9000: Ich werde noch nicht alles verraten, was ich so im Kopf hab, aber MagIRC wird um Welten besser sein 😉 – also smarty Template, d.h. 100% Flexibilität, außerdem soll es dank Anope Unterstützung etwas in Richtung CMS/Communinty Portal gehen, d.h. es wird Benutzerprofile geben usw.
Hal9000: NickServ/ChanServ Sachen sollen direkt über MagIRC verwaltbar sein und die Stats werden auch überarbeitet/verbessert.
Rhodan: Also im Prinzip ein komplettes Webinterface mit Statistiken und Community Funktionen?
Hal9000: jo
Rhodan: Auch so, dass man Plugins einbauen könnte, wie z.B. BNC-Webinterfaces?
Hal9000: jo, also die Denora und Anope Unterstüzung sind als Modul implementiert.
Hal9000: d.h. auch andere Services, die irgendeine Datenbank haben, können eingebunden werden.
Hal9000: Es wird in MagIRC auch Admin-Funktionen geben, je nach Benutzerberechtigung.

Hier möchte ich Euch auch noch zeigen, wie in etwa das erwähnte MagIRC aussehen wird, aber es ist nur ein Protoyp. Auf den folgendes Fotos ist einmal eine Serverliste und auch noch eine Info-Seite zum Server zu finden:

2009-09-15_magirc-prototype1 2009-09-15_magirc-prototype2

Abgelegt unter Interviews, IRC-Technik | 1 Kommentar »